Die CDU im Gespräch mit... der Firma "Umzüge Max Preuß"

v. l. n. r. Sebastian Zimmer-Abelstedt, Inga Johnsen, Tim Brockmann (Mitglieder der Fraktion und des Ortsvorstands), Axel Schreiner (Fraktionsvorsitzender / Mitglied des Ortsverbands), Marie und Sven Bohnhoff (Umzüge Max Preuß)
v. l. n. r. Sebastian Zimmer-Abelstedt, Inga Johnsen, Tim Brockmann (Mitglieder der Fraktion und des Ortsvorstands), Axel Schreiner (Fraktionsvorsitzender / Mitglied des Ortsverbands), Marie und Sven Bohnhoff (Umzüge Max Preuß)
Bereits im vergangenen Jahr reifte in unseren Reihen die Idee, mit einheimischen Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Diesem Vorhaben stellte sich zunächst der Coronaausbruch in den Weg. Die aktuelle Situation ermöglicht nun eine Umsetzung dieses Plans – in kleinem Rahmen und unter Einhaltung der aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Den Auftakt bildete am vergangenen Dienstag eine Gesprächsrunde zwischen Mitgliedern der CDU Fraktion und des Ortsvorstands sowie Sven Bohnhoff (Firmeninhaber Umzüge Max Preuß und Enkel des Firmengründers) und seiner Tochter Marie.

Herr Bohnhoff informierte uns zunächst über die Geschichte und Rahmendaten des Unternehmens. Bereits 1950 wurde die Firma Umzüge Max Preuß in Preetz als Viehtransportunternehmengegründet. Heute führt das Umzugsunternehmen zu 70% Privat- und zu 30% Firmenumzüge durch. Neben Sven Bohnhoff und seiner Frau Petra sind Sohn Hannes sowie zehn Angestellte im Unternehmen beschäftigt. Herr Bohnhoff erzählte uns, dass er gerne weitere Mitarbeiter einstellen möchte, die Bewerberlage aber sehr überschaubar ist. Auch ist es nicht einfach Auszubildende zu finden. Der Ausbildungsplatz für 2020 konnte mangels Bewerber nicht besetzt werden (Ausbildungsberuf:Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice).

Ebenso spielt der Umweltschutz eine wichtige Rolle in dem Unternehmen Umzüge Max Preuß. So werden z. B. fast ausschließlich Fahrzeuge mit Euronorm 4 oder höher genutzt. Ausnahme bildet ein 20 Jahre alter Methusalem, der aber kaum noch eingesetzt und aus nostalgischen Gründen gehalten wird.

Aktuell verteilen sich die Fahrzeuge und Gerätschaften der Firma auf verschiedene Standorte, da der ursprüngliche Firmenstandort in Erwartung auf Flächen im Gewerbegebiet verkauft wurde. Dort möchte Herr Bohnhoff ein Lagerhaus "Selfstorage" mit 2000 m² Lagerfläche errichten, um diese z.B.auch an private Interessenten zu vermieten. Im Zuge dessen wird es notwendig sein, weitere Mitarbeiter einzustellen.

Auch an dem Umzugsunternehmen zieht Corona nicht spurlos vorbei. So brach der nationale und internationale Fernverkehr vorübergehen vollständig weg, konnte aber in Teilen durch kurzfristig angefragte private Umzüge innerhalb Schleswig-Holsteins zumindest in Teilen aufgefangen werden. Dadurch wurde Kurzarbeit vermieden, Entlassungen waren nicht notwendig, Leerlaufzeiten wurden durch den Abbau von Überstunden überbrückt.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass wir mit der Firma  Umzüge   Max   Preuß ein alteingesessenes, familiengeführtes Unternehmen vor Ort haben, welches wir mit der Erweiterung des Gewerbegebiets unbedingt auch dauerhaft an Preetz binden sollten. Bietet es doch Arbeitsplätze und sorgt für nicht unerhebliche Gewerbesteuereinnahmen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben