Jahresrückblick 2021 - Wir ziehen Bilanz!

Gestalten und Akzente setzen auch bei leeren Kassen!

Aufgabe von Verwaltung und Selbstverwaltung war es stets, die Geschicke der Stadt zum Wohle aller oder zumindest der überwiegenden Mehrheit so zu gestalten, dass alle pflichtigen Aufgaben auf Dauer erfüllt werden können und nach Möglichkeit nachfolgende Generationen nicht mit übermäßig belastet werden (durch Verschuldung z.B.). Diesem Grundsatz zur konstruktiven Zusammenarbeit fühlt sich auch die CDU Fraktion in der Preetzer Stadtvertretung verpflichtet, doch wir sehen es auch als unsere Aufgabe, Richtungsentscheidungen einzuleiten und wahrnehmbare Akzente für die Bürger zu setzen, denn ansonsten könnte der Bürgermeister mit seiner Mannschaft auch allein schalten und verwalten.

Eine der wesentlichsten Richtungsentscheidungen der letzten Jahre war der Beschluss der Stadtvertretung bis zum Jahr 2030 die Klimaneutralität zu erreichen. Hierfür kann und wird es erforderlich sein, noch über Jahre kräftig zu investieren, um Maßnahmen umzusetzen, die dann noch Generationen nutzen werden. Diese Investitionen belasten dann zwar auch die Haushalte (zumindest mit Zinsen und Tilgungen), doch kostet das unter dem Strich viel weniger, als später die Folgen des Klimawandels zu kompensieren.

Hier sind Ideen und politische Anträge erforderlich, um die Entscheidungen in den Fachausschüssen und letztlich auch in der Stadtvertretung einzuleiten, zu diskutieren und dann auch zu entscheiden. Also TUN! Darauf kommt es an. Doch am Anfang steht nun mal der Antrag. Und wenn Sie sich (z.B. online) mal die Sitzungsverläufe der Fachausschüsse und der Stadtvertretungen im Jahr 2021 anschauen, hat keine Partei so viele Sach- und Prüfanträge gestellt wie die CDU Fraktion oder sich mit anderen Parteien gemeinsam zum Motor der jeweiligen Idee gemacht.

Vor allem im CDU-geführten Ausschuss für Wirtschaft, Sport und Kultur (WSK) waren etliche Initiativen dabei:

So wurden digitale Infostelen für die Stadt für Wirtschafts- und Tourismusförderung beschlossen und mit hoher Förderung durch das Land schon im nächsten Jahr (2022) installiert. Dazu könnten die digitalen Karten mit genauen Daten für interessante Punkte (POI) oder Sehenswürdigkeiten, die die Firma Cobaas entwickelt hat, verknüpft werden. Noch mehr Betonung für Preetz, erstmals vorgestellt im WSK. Es gab den Prüfauftrag zur Weiterentwicklung des Wochenmarktes zu einem Regionalmarkt und für mehr Attraktivität haben wir 10 Relax-Liegen in Parks, an Seen und Badestellen auf den Weg gebracht.

In der Stadtvertretung haben wir zusammen mit Grünen und BGP eine Grundsatzerklärung und ein Bekenntnis zum Projekt Prebeg für ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren eingebracht, die dann mit überwältigender Mehrheit beschlossen wurde.

Wir haben mit einem Zusatzantrag noch im Dezember 2021 beim Thema Photovoltaik nicht locker gelassen und weitere 120 kWp auf kommunalen Liegenschaften zur Entscheidung gebracht.

Im Ausschuss für Natur- und Klimaschutz ist auf CDU-Antrag untersucht worden, ob eine Wärmegewinnung (per Wärmepumpen-Technik) aus den Seen oder der Schwentine erfolgen kann. Ergebnis: Diese ist aus rein finanziellen Gründen nicht empfohlen, doch wenn man es mit dem Klimaziel ernst meint, sind hier ggf. auch mal Entscheidungen pro Umwelt und gegen die anfänglichen Aufwendungen zu treffen.

Und im Hoch-Tief-Ausschuss, der sich federführend mit dem Mobilitätskonzept auseinandersetzt, haben wir den Antrag für eine bessere Vernetzung von Stadt-Bus-Verkehren mit den neugeschaffenen Anruf-Linien-Fahrten (ALFA) für das Amt-Preetz Land um uns herum eingesetzt, denn im Bereich des Verkehrs steckt enormes Potenzial für Co2-Einsparungen. Diese CDU-Initiative, die mittlerweile den gesamten ländlichen Kreis Plön erreicht hat, gilt es nun zu nutzen.

Und manchmal sind es auch nur so alltägliche Dinge, wie eine aufmerksamkeitsstarke Beschilderung („Achtung Kinder“ und „Kindertagesstätte“) an der neuen Kita „Die Wühlmäuse“ an der viel befahrenen Kührener Straße, die dann von CDU-Stadtvertretern in die Fachausschüsse eingebracht werden. Da es sich hier um eine Kreisstraße handelt, sind Gespräche zur Umsetzung aufgenommen worden.


Dies soll Ihnen einen Eindruck unserer Arbeit im letzten Jahr geben. Auch im Jahr 2022 werden wir mit neuen Ideen und Anträgen für Ihre Interessen eintreten. Für Anregungen und Mitgestalter haben wir stets ein offenes Ohr und laden herzlich zur Mitarbeit bei uns ein. Wir bleiben dran.estalten und Akzente setzen auch bei leeren Kassen.

Aufgabe von Verwaltung und Selbstverwaltung war es stets, die Geschicke der Stadt zum Wohle aller
oder zumindest der überwiegenden Mehrheit so zu gestalten, dass alle pflichtigen Aufgaben auf
Dauer erfüllt werden können und nach Möglichkeit nachfolgende Generationen nicht mit übermäßig
belastet werden (durch Verschuldung z.B.). Diesem Grundsatz zur konstruktiven Zusammenarbeit
fühlt sich auch die CDU Fraktion in der Preetzer Stadtvertretung verpflichtet, doch wir sehen es auch
als unsere Aufgabe, Richtungsentscheidungen einzuleiten und wahrnehmbare Akzente für die Bürger
zu setzen, denn ansonsten könnte der Bürgermeister mit seiner Mannschaft auch allein schalten und
verwalten.
Eine der wesentlichsten Richtungsentscheidungen der letzten Jahre war der Beschluss der
Stadtvertretung bis zum Jahr 2030 die Klimaneutralität zu erreichen. Hierfür kann und wird es
erforderlich sein, noch über Jahre kräftig zu investieren, um Maßnahmen umzusetzen, die dann noch
Generationen nutzen werden. Diese Investitionen belasten dann zwar auch die Haushalte (zumindest
mit Zinsen und Tilgungen), doch kostet das unter dem Strich viel weniger, als später die Folgen des
Klimawandels zu kompensieren.
Hier sind Ideen und politische Anträge erforderlich, um die Entscheidungen in den Fachausschüssen
und letztlich auch in der Stadtvertretung einzuleiten, zu diskutieren und dann auch zu entscheiden.
Also TUN! Darauf kommt es an. Doch am Anfang steht nun mal der Antrag. Und wenn Sie sich (z.B.
online) mal die Sitzungsverläufe der Fachausschüsse und der Stadtvertretungen im Jahr 2021
anschauen, hat keine Partei so viele Sach- und Prüfanträge gestellt wie die CDU Fraktion oder sich
mit anderen Parteien gemeinsam zum Motor der jeweiligen Idee gemacht.
Vor allem im CDU-geführten Ausschuss für Wirtschaft, Sport und Kultur (WSK) waren etliche
Initiativen dabei:
So wurden digitale Infostelen für die Stadt für Wirtschafts- und Tourismusförderung beschlossen und
mit hoher Förderung durch das Land schon im nächsten Jahr (2022) installiert. Dazu könnten die
digitalen Karten mit genauen Daten für interessante Punkte (POI) oder Sehenswürdigkeiten, die die
Firma Cobaas entwickelt hat, verknüpft werden. Noch mehr Betonung für Preetz, erstmals vorgestellt
im WSK. Es gab den Prüfauftrag zur Weiterentwicklung des Wochenmarktes zu einem Regionalmarkt
und für mehr Attraktivität haben wir 10 Relax-Liegen in Parks, an Seen und Badestellen auf den Weg
gebracht.
In der Stadtvertretung haben wir zusammen mit Grünen und BGP eine Grundsatzerklärung und ein
Bekenntnis zum Projekt Prebeg für ein beschleunigtes Genehmigungsverfahren eingebracht, die
dann mit überwältigender Mehrheit beschlossen wurde.
Wir haben mit einem Zusatzantrag noch im Dezember 2021 beim Thema Photovoltaik nicht locker
gelassen und weitere 120 kWp auf kommunalen Liegenschaften zur Entscheidung gebracht.
Im Ausschuss für Natur- und Klimaschutz ist auf CDU-Antrag untersucht worden, ob eine
Wärmegewinnung (per Wärmepumpen-Technik) aus den Seen oder der Schwentine erfolgen kann.
Ergebnis: Diese ist aus rein finanziellen Gründen nicht empfohlen, doch wenn man es mit dem
 
Klimaziel ernst meint, sind hier ggf. auch mal Entscheidungen pro Umwelt und gegen die
anfänglichen Aufwendungen zu treffen.
Und im Hoch-Tief-Ausschuss, der sich federführend mit dem Mobilitätskonzept auseinandersetzt,
haben wir den Antrag für eine bessere Vernetzung von Stadt-Bus-Verkehren mit den
neugeschaffenen Anruf-Linien-Fahrten (ALFA) für das Amt-Preetz Land um uns herum eingesetzt,
denn im Bereich des Verkehrs steckt enormes Potenzial für Co2-Einsparungen. Diese CDU-Initiative,
die mittlerweile den gesamten ländlichen Kreis Plön erreicht hat, gilt es nun zu nutzen.
Und manchmal sind es auch nur so alltägliche Dinge, wie eine aufmerksamkeitsstarke Beschilderung
(„Achtung Kinder“ und „Kindertagesstätte“) an der neuen Kita „Die Wühlmäuse“ an der viel
befahrenen Kührener Straße, die dann von CDU-Stadtvertretern in die Fachausschüsse eingebracht
werden. Da es sich hier um eine Kreisstraße handelt, sind Gespräche zur Umsetzung aufgenommen
worden.
Dies soll Ihnen einen Eindruck unserer Arbeit im letzten Jahr geben. Auch im Jahr 2022 werden wir
mit neuen Ideen und Anträgen für Ihre Interessen eintreten. Für Anregungen und Mitgestalter haben
wir stets ein offenes Ohr und laden herzlich zur Mitarbeit bei uns ein. Wir bleiben dran.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben